Der Bildungsgang


Schüler und Schülerinnen unterscheiden sich in ihren Begabungen, Neigungen und Interessen. Die individuelle Gestaltung des Schullebens in der Hauptschule gibt ihnen Selbstbewußtsein und Orientierung.
Die Hauptschule ist eine allgemeinbildende weiterführende Schule der Sekundarstufe I. Sie führt zu allen Abschlüssen und Berechtigungen der Sekundarstufe I.


An der Hauptschule können der
¨ Hauptschulabschluß nach Klasse 9,
¨ der Sekundarabschluß nach Klasse 10 und
¨ die Fachoberschulreife, auch mit Qualifikation für die gymnasiale Oberstufe
erlangt werden.

Inhalte der Fächer und Unterrichtsmethoden fördern neben den intellektuellen auch die praktischen Begabungen und die fachlichen Neigungen der Schüler und Schülerinnen.
Verbunden damit ist die Erziehung zu einer selbständigen, mündigen, sozial und verantwortungsbewußt handelnden Persönlichkeit.
Leistungsziel der Hauptschule ist die Vorbereitung der Schüler und Schülerinnen auf die Aufnahme einer beruflichen Ausbildung bzw. auf den Eintritt in den Beruf.
Die jeweils dreiwöchigen Betriebspraktika in den Klassen 9 und 10 bieten den Schülern und Schülerinnen die Möglichkeit, Arbeitssituationen außerhalb der Schule kennenzulernen, um eine überlegte Berufswahl zu treffen.

ab 5. Klasse:
Englisch als Pflichtfach,
differenzierte Sprachförderung und interkultureller Integration


7. bis 9. Klasse:
Fördergruppen als Grund- und Erweiterungskurse in Englisch und Mathematik;
Erweiterung des Fächerangebotes um den Bereich der Arbeitslehre (Technik, Haushaltslehre, Wirtschaftslehre)
1 Wahlpflichtfach als Neigungsfach

Klasse 10 A:
Unterrichtsschwerpunkte sind Arbeitslehre und Naturwissenschaften
Abschluß:Sekundarabschluß I
Hauptschulabschluß nach Klasse 10

Klasse 10 B:
Unterrichtsschwerpunkte sind Deutsch, Englisch und Mathematik
Abschluß:Fachoberschulreife (evtl. mit Qualifikation zum Besuch der gymnasialen Oberstufe)

Förderangebote:
¨ Besondere Hilfen in den Fächern Englisch, Deutsch und Mathematik;
¨ Hausaufgabenbetreuung;
¨ Förderung bei der Erlernung der deutschen Sprache für ausländische Kinder, Aussiedlerkinder (besonders für     Seiteneinsteiger)
¨ erweiterte Sportangebote durch Kooperation mit Sportvereinen
¨
Förderung musischer Erziehung als Beitrag zu interkultureller Verständigung